16 Tipps für Start-ups in der High-Tech-Industrie
Folge 7

AWS_gartner_138x138_2Wollen Gründer die Abhängigkeiten von Geldgebern so gering wie möglich halten, gilt es, so wenig Kosten zu verursachen wie möglich. Preiswerte Büroräume und eine bescheidene Grundausstattung beim Mobiliar tun der Kreativität keinen Abbruch, aber sie vermindern das Gründungsrisiko. Auch die Gehälter der Gründer müssen sich an dem zunächst sicher noch nicht üppigen Jahresergebnis ihres Unternehmens richten. Ihre Zielsetzung ist ja auch nicht, wie bei Angestellten, die Maximierung ihres Einkommens, sondern des Vermögens. Auch Mitarbeiter können am Anfang nicht über hohe Gehälter sondern eher über die spannende Unternehmensstory angezogen werden, also durch die Möglichkeit mitzuhelfen, durch eine großartige Idee die Welt verändern zu können. Lesen Sie dazu mehr in meinem 7. Tipp.

 

7. Tipp: Kosten minimieren

 

Will man Abhängigkeiten von Geldgebern vermeiden und sich nach der Decke strecken, gilt es, so wenig Kosten zu verursachen wie möglich.

Einen repräsentativen Auftritt sollte sich ein Gründungsunternehmen höchstens leisten, wenn das Unternehmen bereits viel Geld verdient, aber nicht von geliehenem Geld. Vielmehr sollten möglichst alle Mittel für den Aufbau des Geschäftes eingesetzt werden.

Es ist selbstverständlich, dass sich die Gründer nur ein geringes Gehalt zahlen. Schließ­lich sollte ihre Zielsetzung die Maximierung ihres Vermögens und nicht die des Einkommens sein, sonst sollten sie lieber einen Angestelltenstatus anstreben.

Auch der Wunsch, mit dem Unternehmen in eine schicke Altbauvilla zu ziehen, sollte erst einmal zurückgestellt werden. Vielmehr gibt es kostengünstigere Mietobjekte: Um Universitäten und Technologiezentren gibt es Starterzentren und Science Parks, in die Start-ups zu günstigen (subventionierten) Mieten einziehen können. Auf dem Papier ist das zwar nur für eine begrenzte Zeit (z. B. 3 – 5 Jahre) möglich, aber wenn keine neuen Interessenten drängen, kann man das Mietverhältnis auch ausdehnen.

Der Vorteil von solchen Zentren besteht zudem darin, dass die Gründer Kontakt zu den anderen Unternehmen bekommen und sich über gemeinsame Probleme austau­schen und voneinander lernen können.

Lieber würden sich Gründer zwar in ein abgeschiedenes Gebäude zurückziehen, um dort ihre Eigenständigkeit besser betonen und ihr unternehmerisches Ego besser pflegen zu können, aber diese Marotten sollten erst einmal zurückgestellt werden.

Überhaupt ist zu raten, soweit es geht öffentlich zugängliche Einrichtungen zu nutzen, anstatt sie selbst aufzubauen. So können bei einer Ausgründung aus der Uni teure Laborplätze samt Apparaturen der Uni weiter genutzt werden. Selbst wenn eine Nutzungsgebühr gezahlt werden muss, ist dieses günstiger als die eigene Investition. Auch dieses Argument spricht für den Standort des Unternehmens in der Nähe zur Uni. Auch kann die Mensa als preisgünstiger Mittagstisch genutzt werden.

Die Ausstattung der Büros sollte auch günstig sein. Die Anschaffung von USM-Möbeln, so schön sie auch aussehen, ist bis nach der Feier der ersten Million Euro (Netto-)Gewinn aufzuschieben. Von dem Unternehmen Amazon wird berichtet, dass für die Schreibtische in den Büros Spanplatten verwendet werden, aus denen normaler­weise Türen hergestellt werden. Und das Unternehmen ist trotzdem erfolg­reich!

Die Gehälter der Gründer sind natürlich bescheiden. Sie sind ja Unternehmer und ihre Jahresbezüge müssen sich nach dem Jahresergebnis ihres Unternehmens rich­ten. Ihre Zielsetzung ist ja auch nicht wie bei Angestellten die Maximierung ihres Einkom­mens, sondern des Vermögens. Auch für die einzustellenden Mitarbeiter kön­nen am Anfang keine hohen Gehälter gezahlt werden. Sie müssen mehr über die spannende Unternehmensstory angezogen werden, also durch die Möglichkeit mitzuhel­fen, durch eine großartige Idee die Welt verändern zu können. Dieses glaub­haft zu vermitteln ist gleichzeitig eine Herausforderung an das Charisma der Unternehmensführung. Alexander der Große schaffte es jedenfalls, sein Heer mit der Aussicht auf ewigen Ruhm zu motivieren. Steve Jobs hat einen Top-Manager von einem Cola-Weltunternehmen mit dem Satz abgeworben: „Willst Du weiter Zuckerwas­ser verkaufen oder mit Apple die Welt verändern?“

Auch Reisekosten sind gestaltbar. Zwar sind Reisen, insbesondere zu Kunden, unabding­bar, aber ein Auto der unteren Mittelklasse ist als Dienstwagen angemes­sen. Bei Bahnfahrten genügt die zweite Klasse mit Bahncard und Hotelzimmer kön­nen im Internet günstig gebucht werden. Bei einer meiner Gründungen haben die geschäftsführenden Gesellschafter aus Kostengründen im Doppelzimmer übernach­tet.

Diese Ratschläge zu Sparsamkeit und Bescheidenheit sollen nicht die Lust an der Unternehmensgründung verleiden. Kosten sparen ist aber ein wichtiger Weg, um Abhängigkeiten von Geldgebern zu mindern. Dieses gilt nicht nur für das Verhalten der Gründer, sondern über deren Vorbildfunktion überträgt es sich auch auf das Verhal­ten der hinzukommenden Mitarbeiter. Umgekehrt werden Mitarbeiter Sparappel­le kaum akzeptieren, wenn sie sehen, dass der Chef und Gründer als Dienst­wagen einen Porsche fährt, Bahnfahrten 1. Klasse benutzt und in Nobelhotels übernachtet. Gute Unternehmer sind dagegen bescheiden, kostenbewusst und setzen das Geld zum Wohle des Unternehmens ein.

Nicht ohne Grund sind viele Gründer jung. Sie sind es dann von ihrer Uni-Zeit her gewohnt, mit einem kleinen Budget zu leben. Sind dagegen die Gründer bereits etab­liert in ihrem Angestelltenstatus und besitzen Familie, ein dickes Auto, ein abzubezahlen­des Haus und einen durchaus gehobenen Lebensstil, dann fällt es ihnen schwer, einen Gang zurückzuschalten und auf Studentenniveau zurückzufal­len.

Ich habe einmal erlebt, wie bei einer Gründung von bereits etablierten Managern die einzelnen Mitarbeiterrollen mit den Ansprüchen auf die Größe der Firmenautos kombi­niert wurden. Hier stand etabliertes Anspruchs- und Statusdenken vor Gründer­geist und Unternehmertum. Natürlich geriet das Unternehmen in eine Kosten­falle.

Überhaupt, das leidige Thema Dienstwagen. Für viele Mitarbeiter ist es ein Prestigeargu­ment, einen repräsentativen „Dienstwagen“ zu fahren. Sie können damit gegenüber ihrem familiären Umfeld und ihrem Freundeskreis ihren Firmenstatus bes­ser dokumentieren als durch eine Beschreibung ihrer Aufgabe, die gerade in Technologie­unternehmen Branchenfremden nur schwer zu vermitteln ist. Aufgrund der Steuerregeln besteht kaum noch ein finanzieller Vorteil gegenüber einem Privat­auto, das bei Dienstfahrten mit den zulässigen Sätzen abgerechnet wird. Wenn es irgendwie geht, sollte das Start-up-Unternehmen auf Dienstwagenregelungen verzich­ten – es erspart sich damit einen hohen Verwaltungsaufwand für das Flottenma­nagement.

 

Lesen Sie hier meht zum 8. Tipp: Partnerschaft: Der Partner schafft

Lesen Sie hier mehr zum 9. Tipp: Den Hunger der Medien nach neuen Stories nutzen

Lesen Sie hier mehr zum 10. Tipp: Was man noch nicht weiß, muss man lernen

Lesen Sie hier mehr zum 11. Tipp: Fast Fail

Lesen Sie hier mehr zum 12. Tipp: Wer nicht wächst, stirbt.

Lesen Sie hier mehr zum 13. Tipp: Streitigkeiten schlichten

 

Ausführungen zur Zauberformel für Unternehmensgründer, wie man eine Gründungsidee findet, wie das Gründerteam aufgestellt sein sollte oder auch dazu, dass der Businessplan nur eine Fingerübung ist, wie man den ersten Kunden findet und zum richtigen Umgang mit Geldgebern lesen Sie hier

1. Tipp: Die Zauberformel.

2. Tipp: Wie findet man eine Gründungsidee?

3. Tipp: Nobody is perfect but a team can be perfect

4. Tipp: Der Businessplan ist nur eine Fingerübung

5. Tipp: Wie findet man den ersten Kunden?

6. Tipp: Vorsicht bei Geldgebern

 

nach oben scrollen - Scheer Group

Copyright ©2017 Scheer Holding GmbH